Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 2723-2734
175. Kapitel: Ein Verbrechen verhütet
Bearbeitet von Sonja Bossert

Personen:
Graf Rupert
Graf Ottokar
Junker Johann
Ein unheimlicher Greis

Kurzinhalt:
Junker Johann und Graf Rupert stehen sich unversöhnlich gegenüber, während Graf Ottokar seinem Bruder die Hand zum Frieden reichen will.

Inhaltsangabe Langfassung:
Ottokar kann gerade noch verhindern, dass sein Vater auf Johann losgeht. Er sperrt den Gefangenen ein. Seinem Vater gegenüber betont er, dass er das Sagen auf der eroberten Burg hat und auch selbst entscheidet, was mit dem Junker geschehen soll. Als Ottokar seinen Bruder zur Versöhnung auffordert, lehnt dieser ab und gesteht seinen Hass allen Rossitzern gegenüber. Nachts schleicht sich der unbelehrbare Rupert zu Johann und will diesen ermorden. Ein Greis, der plötzlich hinter ihm steht, verhindert dies im letzten Moment. Der Alte prophezeit dem Grafen, dass er wiederkommt, wenn dessen letzte Stunde geschlagen hat. Erneut bittet Ottokar den Junker um Frieden und nennt ihn Bruder, was Johann wieder ablehnt. Erst als der junge Graf das Zimmer verlassen hat, gesteht Johann sich selbst ein, dass sein Hass Ottokar gegenüber keinen Bestand hat.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.