Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 2359-2377
152. Kapitel: Die Vergeltung
Bearbeitet von Dr. Elke Schulz-Hanßen

Personen:
Muhme Anne
Grethe

Kurzinhalt:
Muhme Anne erzählt Grethe, was geschah, nachdem sie ihrer Eltern wegen den Heiratsantrag abgelehnt hatte. Sie blieb allein mit ihrer jüngeren Schwester Friederike. Der abgewiesene Nachbar heiratete eine reiche Frau, die nicht arbeiten, sondern sich vergnügen wollte. Sie bekamen zwei Kinder, Dorothea und Lotte. Der jungen Mutter war das zuviel. Sie verschwand. Den Vater hatte das Geld auch verdorben. Er trank und verschwand ebenfalls. Muhme Anne nahm sich der beiden Mädchen an. Als Dorothea im Begriff war zu heiraten, erschien der Vater schwer krank in der Stadt. Anders als Lotte, weigerte sich Dorothea, ihn zu sehen. Auch als er unvermutet ins Haus kam, kann sie ihm nicht verzeihen. Da kommt ihr Verlobter ins Haus und verbietet ihr, so hart mit einem alten Mann zu sprechen. Lotte erklärt ihm, dass der Vater vor ihm stehe, von dem Dorothea ihm berichtet hatte, er sie tot.

Inhaltsangabe Langfassung:
Muhme Anne erzählt Grethe, was geschah, nachdem sie sich entschieden hatte, ihrer alten Eltern wegen den Heiratsantrag des Nachbarn, den sie liebte, abzulehnen. Sie blieb mit ihrer jüngeren Schwester Friederike, der späteren Mutter von Grethe, allein. Der Nachbar heiratete eine reiche Frau, die nicht arbeiten, sondern sich vergnügen wollte. Als zwei Kinder geboren waren, wurde ihr alles zuviel. Sie verschwand. Der Vater vernachlässigte seine Pflichten, begann zu trinken und verschwand ebenfalls. Anne nahm die beiden Mädchen Dorothea und Lotte zu sich. Als Dorothea kurz vor ihrer Hochzeit stand, wurde Anne zu ihrer großen Verwunderung ins Krankenhaus gerufen. Dort traf sie auf einen alten schwer kranken Mann, den sie als ihren ehemaligen Nachbarn, den Vater der beiden Mädchen, erkannte. Er wünschte, die beiden Töchter zu sehen. Anne konnte nur Lotte zu einem Besuch überreden. Die beiden haben sich zunächst nichts zu sagen, reichen sich aber dann die Hand. Als der Vater sich erholt hat, erscheint er überraschend im Haus der Anne, wo er zunächst nur Dorothea antrifft. Er gibt sich erst zu erkennen, als sie ihm ein Almosen anbietet. Das lehnt er ab. Er wolle Verständnis und Verzeihung für sein Verhalten. Dorothea weist ihn ab. Da erscheint der Verlobte. Er verbietet Dorothea  derart mit einem alten Mann zu sprechen. Lotte klärt ihn darüber auf, dass es sich um den Vater handelt, von Dorothea ihm erzählt hat, er sein tot.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.