Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 2235-2254
144. Kapitel: Unglückliche Liebe
Bearbeitet von Dr. Elke Schulz-Hanßen

Personen:
Gottfried
Meister Steinert
Robert
Barbara

Kurzinhalt:
Robert gönnt Gottfried nicht die Zuneigung von Barbara und verweigert ihm als Stellvertreter des Meisters den Gehorsam in der Schmiede. Mit Zustimmung von Barbara informiert Gottfried den Meister, der Robert sofort entlässt. Er geht und droht Gottfried Rache an. Gottfried bittet den Meister, ihn ebenfalls zu entlassen. Er spüre wohl die Zuneigung von Barbara, könne sie jedoch nicht erwidern, da er den Verlust von Grethe nicht verwinden kann. Er habe kein Glück in der Liebe, denn vorher habe er schon das geliebte Käthchen verloren, deren Geschichte Steinert wohl kenne.  Der Meister zeigt Mitgefühl und kann Gottfried zu bleiben bewegen. Barbara belauscht tief unglücklich das Gespräch. Abends verlässt Gottfried ungewöhnlicherweise das Haus zu einem Spaziergang. Beunruhigt folgt Barbara ihm. Im Wald überfällt Robert Gottfried. Beide ringen miteinander. Barbara kommt hinzu und rettet Gottfried, in dem sie Robert mit einem Messer verletzt. Tief bewegt kehren Gottfried und Barbara nach Haus zurück.

Inhaltsangabe Langfassung:
Robert erscheint nicht pünktlich zur Arbeit, um Gottfried zu provozieren, dem er die Zuneigung von Barbara sowie dessen Wertschätzung durch den Meister  missgönnt. Gottfried versucht es im Guten. Als das misslingt, informiert er mit Zustimmung von Barbara, die zufällig das Streitgespräch miterlebt, den Meister. Dieser ruft Robert zu sich und entlässt ihn. Robert droht Gottfried Vergeltung an. Gottfried bittet den Meister, ihn ebenfalls ziehen zu lassen, weil er Barbaras Zuneigung spürt. Er könne sie aber nicht glücklich machen, da er kein Glück in der Liebe habe und sein Herz tot sei. Er berichtet von der unglücklichen Liebe zu Käthchen, deren Geschichte Steinert wohl kenne und dem Tod der ebenfalls verstoßenen Grethe. Der Meister hört voll Verständnis und Mitgefühl zu. Er möchte Gottfried als Gesellen nicht verlieren und weckt in ihm die Hoffnung, doch eines Tages eine neue Liebe, die seiner Tochter Barbara, zu finden. Gottfried lässt sich umstimmen. Barbara belauscht unglücklich das Gespräch. Abends verlässt Gottfried ungewöhnlicherweise das Haus zu einem Spaziergang. Im Wald überfällt ihn Robert. Sie ringen miteinander, wobei Gottfried an einem Abhang zu Tode zu stürzen droht. Barabara, die Gottfried angstvoll gefolgt ist, tritt hinzu, verletzt Robert mit einem Messer und rettet so Gottfried. Bewegt kehrt er mit Barbara zurück.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.