Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 1893-1907
124. Kapitel: In Gefangenschaft
Bearbeitet von Dr. Elke Schulz-Hanßen

Personen:
Agnes von Warwand
Junker Johann
Thorwächter
Gilbert                              
Gräfin Hildegard von Rossitz
Barnabe

Kurzinhalt:
Junker Johann bringt zusammen mit seinem Diener Agnes von Warwand auf seine Burg und bringt sie dort heimlich unter. Barnabe wirbt vergeblich um ein freundliches Wort von Junkern Johann. Sie entdeckt, dass einer unbekannten Person hinter verschlossener Tür von einem Diener Speisen gebracht werden.  Sie betäubt den Diener mit präpariertem Wein, bemächtigt sich des Schlüssels und entdeckt in der verschlossenen Kammer Agnes.  Agnes erklärt Barnabe, sie sei Geisel bis Graf Warwand den Grafen Rupert von Rossitz ausliefert, der, ohne es zu wissen, trotz Todfeindschaft auf Warwand Aufnahme fand, weil er verletzt war. Barnabe  eröffnet  Agnes, dass Gräfin Hildegard von Rossitz sich mit ihr auf der Burg unter einem Dach befindet.

Inhaltsangabe Langfassung:
Junker Johann betrachtet mit liebenden Augen in der Waldhütte die erschöpft  schlafende Agnes, und bedauert, dass diese nicht ihn liebt, was ihn „emporheben“ würde, sondern Ottokar . Als Agnes verwirrt aufwacht, bringt er sie zusammen mit seinem Gilbert in einem Tagesmarsch zu seiner Burg. Dort lässt er sie heimlich unterbringen. Barnabe, erfreut über Johanns Rückkehr, hofft vergeblich auf ein freundliches Wort von ihm. Sie ist eben von niederer Geburt. Aber ist Ursula, die sie misshandelt hat, wirklich ihre Mutter? Barnabe entdeckt, dass ein Gilbert einer unbekannten Person in einem unbewohnten Seitentrakt der Burg Speisen bringt. Sie weiß, dass er gern trinkt und stellt ihm eine Falle mit einer präparierten Flasche Wein. Er trinkt und schläft ein. Sie bemächtigt sich des Schlüssels und öffnet die Tür des Zimmers. Dort findet sie zu ihrer Überraschung Agnes in Ordenskleidung. Auch Agnes ist überrascht Barnabe auf einer Burg zu begegnen. Wie ist der Junker Johann zu dieser Burg gekommen? Barnabe schweigt versprochenerweise dazu. Agnes erklärt sich als Geisel bis zur Auslieferung des Grafen Rupert von Rossitz durch den Grafen von Warwand.  Ohne sich dessen bewusst zu sein, habe Rupert dort verletzt bei seinem Todfeind dem Grafen von Warwand, einem Menschenfreund,  Aufnahme gefunden. Agnes ist ihrerseits überrascht zu erfahren, dass sich Gräfin Hildegard von Rossitz auf der Burg von Junker Johann befindet. Sie sucht nach Rupert. Barnabe informiert  sie über die neue Lage.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.