Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 1568-1590
105. Kapitel: Schuldig - oder nicht?
Bearbeitet von Sonja Bossert

Personen:
Käthchen von Heilbronn
Graf vom Strahl
Junker Hans
Das Feme-Gericht

Kurzinhalt:
Graf vom Strahl wird vom Feme-Gericht für den Mord an dem Turmwart Hermann verurteilt, obwohl er seine Unschuld beteuert.

Inhaltsangabe Langfassung:
Der Graf vom Strahl ist vor dem Feme-Gericht angeklagt als Mörder an dem Turmwart Hermann. Er beteuert seine Unschuld, kann aber nicht erklären, wieso sein Messer bei dem Toten gefunden wurde. Junker Hans sagt aus, dass er die Tat beobachtet hätte. Das Käthchen hatte den Angreifer nicht erkannt, kann dem Grafen also nicht helfen, sondern nur für ihn bitten. Als die Richter unschlüssig werden, behauptet Hans, dass das Mädchen nur den Geliebten schützen wolle und sie ihn sehr wohl erkannt hat. Schließlich wird der Graf für vogelfrei erklärt und Junker Hans wähnt sich endlich als Sieger.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.