Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 1286-1307
88. Kapitel: Vergiftet
Bearbeitet von Dr. Elke Schulz-Hanßen

Personen:
Fräulein Kunigunde von Thurneck
Rosalinde
Gräfin vom Strahl
Gottschalk
Graf Friedrich vom Strahl
Turmwächter Hermann
Junker Hans
Heilkünstler

Kurzinhalt:
Unter dem Vorwand, nach Vetter Hans zu suchen kehrt Kunigunde heim auf ihre Burg. Sie macht Sorgen um den Gefangenen im Turm, ohne erfahren zu haben, dass das versehentlich Junker Hans ist. Hans tobt, weil Hermann, ihm nicht seine wahre Identität glaubt und Kunigunde sich nicht sehen lässt. Sie beschließt, den Gefangenen zu vergiften. Sie besticht Hermann, dem Gefangenen den vergifteten Wein zu übergeben. Hans ist argwöhnisch, geschwächt von der Gefangenschaft nimmt schließlich einen Schluck und fällt in lebensbedrohliche Krämpfe. Hermann findet ihn, ermöglicht Hans ein paar Zeilen zu schreiben, die der Kunigunde überbringt. Diese erkennt ihren Irrtum und rettet Hans mit Hilfe des Heilkünstlers. Erneut beschließt sie, den entkommenen Jüngling aus dem Jagdhäuschen zu finden und zu vernichten.

Inhaltsangabe Langfassung:
Kunigunde sonnt sich in ihrem Glück als Braut auf der Strahlburg. Die Pflege der Gräfin wird ihr schon lästig. Friedrich ist unglücklich. Er träumt vom Käthchen. Kunigunde kehrt auf ihre Burg zurück, angeblich um Hans zu suchen. Dort angekommen überfällt sie die Sorge um den Gefangenen im Turm. Hans tobt, kann Hermann nicht von seiner wahren Identität überzeugen und kann ihn nicht veranlassen, Kunigunde zu ihm zu bringen. Sie beschließt, den Gefangenen zu vergiften. Sie besticht Hermann mit Gold und veranlasst ihn, dem Gefangenen eine Flasche mit vergiftetem Wein zu bringen. Hans ist misstrauisch, geschwächt von der Gefangenschaft trinkt er schließlich einen Schluck. Er fällt in Krämpfe, klagt laut aber Hermann schläft. Er findet ihn morgens  dem Tode nahe. Hans kann ihn erweichen, ihm Schreibzeug zu holen, damit er unter größten Schwierigkeiten ein paar Zeilen an Kunigunde schreiben kann. Kunigunde erkennt entsetzt ihren Irrtum, als sie den Brief liest. Sie rettet Hans in letzter Minute mit Hilfe des Heilkünstlers. Hans erklärt ihr die Verwechselung im Jagdhäuschen. Sie beschließt nun den aus dem Jagdhäuschen entkommenen Jüngling zu finden und diesen zu töten.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.