Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 1154-1172
79. Kapitel: Ein vereiteltes Verbrechen
Bearbeitet von Dr. Elke Schulz-Hanßen

Personen:
Kunigunde von Thurneck
Hubertus von Thurneck
Junker Hans
Kunz
Käthchen von Heilbronn
Roter Zwerg
Kammermädchen Rosalinde
Turmwächter Hermann

Kurzinhalt:
Käthchen bittet den Zwerg, den Jüngling Hubertus und Kunz aus dem Jägerhäuschenverlies zu retten, da Kunigunde ihm nach dem Leben trachtet. Der Zwerg willigt ein. Käthchen macht sich allein auf den Weg nach Heilbronn. Auch Hans will Kunigunde, die auf ihrer Burg überlegt, wie sie den Jüngling beiseiteschaffen könnte,  zuvor kommen. Der Zwerg kommt als erster im Jagdhäuschen an. Er befreit Hubertus und Kunz und führt sie auf sicheren Wegen weg. Hans kommt als zweiter an. Der Turmwärter Hermann, den Kunigunde beauftragt hat, Hubertus zu holen und im Turm der Burg gefangen zu setzen, kommt als dritter. Er vermutet in Hans den gesuchten Hubertus und bringt ihn auf die Burg.

Inhaltsangabe Langfassung:
Der rote Zwerg lässt sich von Käthchen überzeugen, den Jüngling Hubertus und Kunz zu retten. Zwar widerstrebt es ihm, einem Thurneck zu helfen, fühlt sich aber entschädigt dadurch, dass er Kunigunde dadurch schaden kann .Ungern aber mit Segenswünschen lässt er Käthchen allein weiterziehen nach Heilbronn. Der Zwerg eilt zum Jagdhäuschen, befreit Hubertus, der einige Pergamentrollen ergreift, und Kunz. Er führt beide auf sicheren Wegen weg. Kunigunde, auf der Burg angekommen, schließt sich ein und überlegt stundenlang, wie sie den Jüngling beiseiteschaffen könnte. Sie versucht, ihren Turmwächter zu überreden, den Jüngling zu töten. Der weigert sich, will ihn aber gegen einen Goldlohn auf seinem Turm gefangen setzen. Auch Hans überlegt, wie er des Jünglings habhaft werden kann, um seiner verhassten Base Kunigunde zu schaden. Hans eilt zum Jagdhäuschen zurück und findet das Verlies leer. Hermann, der Turmwächter überrascht Hans in dem Verlies. Er hält ihn für Hubertus und schleppt den Widerstrebenden gewaltsam zurück auf die Burg und setzt ihn im Turm fest.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.