Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 948-961
65. Kapitel: Ein kühnes Wagnis
Bearbeitet von Carmen Kessel

Personen:
Kunigunde von Thurneck
Der rothe Zwerg
Hans
Rosalinde
Brigitte

Kurzinhalt:
Kunigunde schickt Hans auf Käthchens Fährte und hofft auf das Erbe des Rheingrafen.

Inhaltsangabe Langfassung:
Kunigunde fühlt sich zutiefst gedemütigt, weil der Graf vom Strahl sie abgewiesen hat, und tobt erst einige Tage in ihrem Zimmer. Als sie zum ersten Mal wieder in den Park geht, trifft sie auf den roten Zwerg, der ihr schadenfroh mitteilt, daß Käthchen den Grafen aus seinem Gefängnis befreit hat. Kunigunde will das zunächst nicht glauben, aber ein Brief der Gräfin bestätigt die Geschichte des Zwerges und Kunigunde wird sehr zornig. Sie erzählt Hans, daß Kunigunde auf dem Weg nach Heilbronn ist und der macht sich sofort auf den Weg um Käthchen wieder einzufangen. Nachdem Hans gegangen ist, erscheint Brigitte bei Kunigunde, um ihr die neuesten Geschichten aus der Welt zu erzählen. Sie berichtet, daß der Rheingraf todkrank ist und kein Arzt ihm helfen kann. Kunigunde macht sich daraufhin auf den Weg zum Rheingrafen, um ihn wieder für sich einzunehmen, da sie hofft, sein Erbe zu erhalten.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.