Robert Frankenburg: Das Käthchen von Heilbronn. Romantische Erzählung
Dresden: Druck u. Verlag von Rich. Herm. Dietrich [um 1900]

Inhaltsangabe


Seite 137-163
14. Kapitel: Das Fehmgericht
Bearbeitet von Carmen Kessel

Personen:
Meister Friedeborn
Friedrich, Graf Wetter vom Strahl
Käthchen
Die Mitglieder des Gerichts

Kurzinhalt:
Graf Wetter vom Strahl wird vor das Fehmgericht gebracht, da er Käthchen verhext haben soll. Nach seiner Aussage und einer Befragung Käthchens wird er freigesprochen.

Inhaltsangabe Langfassung:
Meister Friedeborn klagt den Grafen Wetter vom Strahl an, Käthchen verhext zu haben, und es kommt zu einer Verhandlung vor dem Fehmgericht. Der Graf streitet seine Schuld ab und auch Käthchen bestätigt nach einer Befragung seine Schuld nicht, so daß ihn das Gericht freispricht. Er muß allerdings aufgrund seines Einflusses Käthchen befehlen, mit ihrem Vater nach Hause zu gehen und ihm nie wieder zu folgen. Käthchen, tief getroffen von diesem Beschluß, gibt schweren Herzens nach.


Der Reprint des Romans (insgesamt 5 Bände mit zusammen 3.200 Druckseiten und 100 ganzseitigen, zum Teil farbige Abbildungen) ist erhältlich über den Kleist-Shop bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beim Kleist-Archiv Sembdner.