Theatermaterialien im Kleist-Archiv Sembdner


Einführende Vorbemerkung

Eine Sammlung, die nicht zugänglich ist, mag als Hobby eines Sammlers durchgehen - aus öffentlichen Mitteln finanziert, verlangt sie nach Erschließung, und zwar so, daß die Kenntnis der Bestände nicht das Exklusivrecht des Sammlungsverwalters sein darf, der darüber entscheidet, was er als vorhanden bekannt gibt. Von dieser Maxime ausgehend, war es von je das Anliegen des Kleist-Archivs Sembdner, Bestandsnachweise zu liefern, die frei (und das heißt heute: über das Internet) zugänglich sind.

Zur Heilbronner Sammlung gehören Theatermaterialien, die bei Helmut Sembdner und seiner Arbeitsbibliothek nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Seit Anfang der 1990er Jahre kümmern wir uns um diesen Bereich der Wirkungsgeschichte und bitten regelmäßig die deutschsprachigen Theater um ihre "Aufführungsmaterialien", worunter zu verstehen sind
- Programmhefte
- Szenenfotos
- Zeitungsausschnitte und Pressespiegel
- Werbematerialien aller Art
Diese Materialien werden in querformatigen DIN-A-4 großen Klappkarten mit beschriftetem Deckel abgelegt und in "Kapseln" (Archivkästen) einsortiert.

Wie erschließt man diese Materialien für ein interessiertes Publikum? – Eine Datenbank zu pflegen erwies sich als zu arbeitsintentiv, so daß wir uns letztlich dafür entschieden haben, die beschrifteten Vorderseiten der Klappkarten, die Auskunft über ihren Inhalt geben, einzuscannen und als pdf ins Internet zu stellen. Sie finden sie hier (Stand Juni 2013) und können Sie per Klick ansehen oder herunterladen:

Natürlich gehören zu den Theatermaterialien auch Plakate, Spiel- und Strichfassungen sowie Videomitschnitte.
Diese sind separat abgelegt und separat erschlossen:

Ergänzend der Hinweis auf die Datenbank »Heinrich von Kleist auf dem Theater« mit den Aufführungsdaten ab 1804 sowie auf die Datenbank »Heinrich von Kleist in der Presse« mit Theaterkritiken.

Auskünfte erhalten Sie auf den üblichen Wegen (Telefon, E-Mail, Besuch nach Voranmeldung).