Dr. Jörg Echternkamp (Militärgeschichtliches Forschungsamt, Potsdam)

Die Zeit der Befreiungskriege

Gesellschaft, Politik und Militär zwischen Reform und Restauration

Montag, 21. 10. 2002, 19.30 Uhr
Heilbronn, Hagenbucher, Kranenstr. 14 (beim Insel-Hotel)

Eintritt frei


Jörg Echternkamp, Dr. phil., geb. 1963; Studium der Geschichtswissenschaft und Romanistik in Bielefeld, Poitiers (F) und Baltimore (USA), dort M.A. 1989. Erstes Staatsexamen 1990, Promotion 1995/96 in Bielefeld. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Potsdam; Redakteur der Militärgeschichtlichen Zeitschrift; Projektleiter "Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg", Band 9; Lehraufträge an der Universität Potsdam und der Freien Universität Berlin. Veröffentlichungen u.a.: Der Aufstieg des deutschen Nationalismus (1770-1840), Frankfurt 1998; Wut auf die Wehrmacht? Vom Bild der deutschen Soldaten in der unmittelbaren Nachkriegszeit, in: R.-D. Müller u. H.-E.Volkmann (Hrsg.), Die Wehrmacht. Mythos und Realität, München 1999, S. 1058-1080; Mit dem Krieg seinen Frieden schließen - Wehrmacht und Weltkrieg in der Veteranenkultur (1945-1960), in: T. Kühne (Hrsg.), Von der Kriegskultur zur Friedenskultur? Münster 2000, S. 80-95; "Teutschland, des Soldaten Vaterland". Die Nationalisierung des Krieges im frühen 19. Jahrhundert, in: W. Rösener (Hrsg.), Staat und Krieg vom Hochmittelalter bis zur Moderne, Göttingen 2000, S. 181-203; (Mit-Hrsg.), Die Politik der Nation. Deutscher Nationalismus in Krieg und Krisen 1760-1960, München 2002 (im Druck); "Verwirrung im Vaterländischen"? Nationalismus in der Nachkriegsgesellschaft (1945- 1955), in: ebd.