Vortrag Prof. Dr. Siegmar von Schnurbein (Universität Frankfurt/Main)

Augustus in Germanien

Neue archäologische Funde

Dienstag, 15. 10. 2002, 19.30 Uhr
Heilbronn, Hagenbucher, Kranenstr. 14 (beim Insel-Hotel)

Gemeinsam mit den Städtischen Museen Heilbronn

Eintritt frei


Siegmar von Schnurbein, Professor Dr. phil., geboren am 31. Oktober 1941 in Blankenburg/Harz. 1963-1970 Studium der Provinzialrömischen Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und Alten Geschichte in Tübingen und München. 1970 Promotion in München, Dissertation: Das Große Römische Gräberfeld in Regensburg. 1970-1977 wiss. Referent am Westfälischen Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte, Münster, unterbrochen vom einjährigen Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. 1978 Wechsel zur Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts, Frankfurt, dort ab 1981 Zweiter Direktor. Habilitation in Frankfurt 1981. Thema: Studien zu Archäologie und Geschichte der Römischen Feldzüge in Nordwestdeutschland. Seit 1989 apl. Professor in Frankfurt. 1984 und 1988 Wahl zum Fachgutachter für Europäische Vor- und Frühgeschichte bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1990 Erster Direktor und Professor der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts. 1991 Wahl zum Korrespondierenden Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 1993, 1996 und 2000 Wahl zum Präsidenten des Präsidiums der Deutschen Verbände für Altertumsforschung. 1998 Ernennung zum Wirklichen Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts, 1999 zum Honorary Member der Society of Antiquaries of Comité Executif der Union Internationale des Sciences Prehistoriques et Protohistoriques.