Helmut Sembdner (1914-1997)


1914 (27. Jan.) geboren in Posen als Sohn des Reichsbahnrats Gustav Sembdner und seiner Ehefrau Ilse geb. Wehage

1920-1928 Besuch des staatlichen Luisengymnasiums in Berlin

1928-1933 Besuch der Freien Waldorfschule in Stuttgart

1930 einjährige Unterbrechung des Schulbesuchs durch Praktikantentätigkeit im Reichsbahn-Ausbesserungswerk Berlin-Tempelhof

1933 (Ostern) Ablegung einer außerordentlichen Reifeprüfung an der Freien Waldorfschule Stuttgart

1933-1939 zwölfsemestriges Studium an der Universität Berlin: Germanistik, Geschichte, Philosophie, Zeitungs- und Theaterwissenschaft

1937 Preis der Grimm-Stiftung der Universität Berlin für seine Untersuchung der "Berliner Abendblätter" Heinrich von Kleists
Mitarbeit an Minde-Pouets Kleist-Ausgabe im Bibliographischen Institut Leipzig

1939 (11. Juli) Promotion bei den Professoren Petersen, Brinckmann (Germanistik), Dovifat (Zeitungswissenschaft)

1939 (Aug.)-1945 (Mai) Soldat: Polenfeldzug, Lazarett, Heimat (Inspiziententätigkeit am Stadttheater Cottbus), Holland, Italien (beim "Chef des Transportwesens"), Dänemark
Truppenbetreuung innerhalb der Gefangenenlager in Norder-Dithmarschen

1944 Heirat mit der Photographenmeisterin Johanna von Kamptz (gest. 30. 9. 1996)

1945 (Nov.) Zulassung als Lehrkraft seitens der Militärregierung

1945-1950 Lehrer für deutsche Literatur an der Volkshochschule, Kreis Norderdithmarschen

1947 Geburt des einzigen Kindes Wolfgang

1950 (Ostern bis Herbst) Besuch des Lehrerseminars an der Freien Waldorfschule Stuttgart

1951 (6. Okt.) Ablegung der Dienstprüfung für das Lehramt an Volksschulen (als außerordentlicher Teilnehmer) am Pädagogischen Institut Stuttgart

1950 (9. Sept.)- 1963 Vollberufliche Lehrtätigkeit als Klassenlehrer an der Freien Waldorfschule Stuttgart, Haußmannstraße

1951-1963 Schriftleiter der Zeitschrift "Erziehungskunst", herausgegeben vom Bunde der Freien Waldorfschulen Deutschlands

1964-1977 Akademischer Rat und Oberrat an der Universität Stuttgart

1984 Verleihung des Professorentitels durch den baden-württembergischen Ministerpräsidenten

1991 Übergabe des "Kleist-Archivs Sembdner" an die Stadt Heilbronn

1997 (25. 6.) gestorben