Mitte der 80er Jahre Kleist und "Das Käthchen von Heilbronn" Bindeglied bei den Städtepartnerschafts­verhandlungen zwischen Heilbronn und Frankfurt (Oder)

1991 Ankauf der Arbeitsbibliothek des Kleist-Forschers und -Herausgebers Prof. Dr. Helmut Sembdner (Stuttgart) durch die Stadt Heilbronn als "Kleist-Archiv Sembdner der Stadt Heilbronn" (organisatorische Zuordnung: Stadtbücherei)

1992 Günther Emig wird Direktor der Stadtbücherei Heilbronn, zu der das Kleist-Archiv Sembdner als Sondereinrichtung gehört. Beginn der Erfassung der Sembdnerschen Bestände in einer Datenbank. - 1993 befristete Einstellung von Dr. Brigitte Schillbach als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit dem Ziel des Erfassungsabschlusses und der Publikation

1992 Erste Kontakte mit der Kleist-Gedenk-und-Forschungsstätte in Frankfurt (Oder). Ausstellungsüber­nahmen: "Michael Kohlhaas" (1993) und "Kleist in der Bildenden Kunst" (1994)

1993 Erste Buchveröffentlichung (Heilbronner Kleist-Schriften 1). - Inzwischen mehr als 130 Titel in mehreren Publikationsreihen (www.kleist.org/publikationen)

1994 Das Bestandsverzeichnis des Kleist-Archivs Sembdner, bearbeitet von Brigitte Schillbach, liegt in gedruckter Form vor (430 Seiten)

1995 Einrichtung einer festen wissenschaftlichen Mitarbeiterstelle durch Gemeinderatsbeschluß

1996 (Juni) Kleist-Archiv Sembdner goes Internet. - Die Homepage des Kleist-Archivs Sembdner (www.kleist.org), von Günther Emig programmiert und seitdem redaktionell betreut, wird im September 1996 von der Zeitschrift "DOS International" mit dem Top-5%-Award des deutschen WWW ausgezeichnet.

1997 Ausstellung "'Das Käthchen von Heilbronn' auf dem Meininger Hoftheater" und Internationales wissenschaftliches Kolloquium „Käthchen und seine Schwestern. Zu den Frauenfiguren im Drama um 1800". Vortrag zur Ausstellungseröffnung: Hans-Georg Gadamer

1999 Kolloquium "Erotik und Sexualität im Werk Heinrich von Kleists"

2000 (März) Das Kleist-Archiv Sembdner wird aus der Stadtbücherei herausgelöst und "aufgewertet". Leitung: Direktor Günther Emig.

2000 Beginn mit den Arbeiten an der retrospektiven Kleist-Bibliographie (Literatur bis 1990). - Der Zeitraum ab 1991 wird seit 1996 in den "Heilbronner Kleist-Blättern" angezeigt

2001 (August) Kleist open air zum 10jährigen Bestehen. - Mehrere größere Veranstaltungen seitdem ("HSchlacht & anderes". Zum 225. Geburtstag Kleists, Oktober 2002, mit 2 Ausstellungen, 22 Veranstaltungen, 4 Buchveröffentlichungen)

2003 (Juli): "Die blaue Blume". Open-air-Lesezyklus auf dem Alten Friedhof Heilbronn. - Seitdem jährlich Open-air-Lesezyklen: "Liebe. Was sonst." (2004), "Das ABC der Liebe" (2005), "Der Liebe 3. Teil" (2006). Dokumentation: Cornelia Bielefeldt liest Guy de Maupassant (Hörbuchproduktion 2006)

2004 Interdisziplinäres Kolloquium "Amphitryon", mit Unterstützung der Burgfestspiele Jagsthausen

2006 KleistDaten – die Fakten-Datenbank und die Internetplattform zum Kleist-Jahr 2011 (www.kleist2011.de) gestartet

2007 Kleist-Bibliographie, Teil 1: Bis 1990. Hrsg.: Günther Emig in Verbindung mit Arno Pielenz erschienen. 1.272 Druckseiten, Gr.8°.

2008 Beginn der Arbeit an der Kleist-Bibliographie, Teil 2: 2001-2005. - "Käthchen von Heilbronn"-Ausstellung in Schriesheim

2009

2010 Erweiterte "Käthchen"-Ausstellung (insgesamt 40 Info-Tafels). - Einrichtung eines Web-Shop für die lieferbaren Kleist-Titel

2011 Ausstellung auf 3 Etagen im Fleischhaus, Heilbronn, mit Lesung von Grabowskis "Käthchen"-Roman (500 von 1.200 Druckseiten). - Beginn einer Portierung der Internetpräsenz www.kleist.org auf ein Content Management System

2012 Beginn der Arbeit an der Kleist-Bibliographie, Teil 3: 2001-2010