Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Sicherheitsschlüssel Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: NR 1842 D.F.Strauß, »Krug« in Stuttgart

NR 1842 D.F.Strauß, »Krug« in Stuttgart 2 Jahre 3 Monate her #9

Unter NR 572 und NR 668 zitiert Helmut Sembdner in seiner Dokumentation »Heinrich von Kleists Nachruhm« zwei Kleist-bezügliche Stellen von David Friedrich Strauß.
Eine weitere, bei Sembdner nicht enthaltene Stelle sei hier im vollen Wortlaut nachgetragen; aus einem Brief von Strauß an Ernst Rapp, datiert Stuttgart, 3. Februar 1842, zu finden in dem Band »Ausgewählte Briefe von David Friedrich Strauß«. Hrsg. und erläutert von Eduard Zeller. Bonn 1895, S. 121 (eine weitere Kleist-Stelle im gleichen Buch siehe nächster Eintrag):
»– Vorige Woche bekamen wir im Theater, worauf wir schon den ganzen Frühling gewartet hatten, Kleist’s zerbrochenen Krug zu sehen. Er nimmt sich auf der Bühne sehr gut aus, gefiel auch dem Publikum so viel man sehen konnte und jetzt hört, und wird sich hoffentlich auf dem Repertoir halten. Döring spielte den Richter Adam vortrefflich. Das Stück ist doch vielleicht das Beste, was Kleist geschrieben. hat, es ist nichts Krankhaftes, darin wie sonst in allen seinen Sachen; denn die schlechten Shakespearesirenden Wortwitze hin und wieder sind nur als unschuldiger Hautausschlag zu betrachten. Das Sujet ist gewiß ächt komisch, so komisch als das des Oedipus tyrannus (von dem Materiellen seines Verbrechens abgesehen) tragisch ist: wie dieser ohne sein Verbrechen zu kennen, mithin unbefangen, drauf los untersucht und dadurch ein Glied seiner Unthat ums andere hervorgräbt – so weiß hier der Richter, daß er selbst das begangen hat, worauf er inquiriren soll und sucht somit befangen, auf jedem Schritte die Untersuchung, die er doch selbst führen muß, zu hemmen oder auf Seitenwege zu leiten, bringt aber am Ende doch seine Schande an den Tag. Daß jener, trotz aller Abmahnungen doch dasjenige herausbringen w i l l und am Ende herausbringt, wovon er n i c h t weiß, daß es seine eigene Schuld ist, ist das Tragische; daß dieser, trotz aller Bemühungen und Winkelzüge, zuletzt doch dasjenige herausbringen m u ß , wovon der Schuft wohl w e i ß , daß er selbst es peccirt hat, ist das Komische.
– – Ein Uebelstand bei dem zerbrochenen Krug sind freilich die Jamben, wie eine frischbeschlagene Chaussee, was, mit einigen dort zusammentreffenden Wortwitzen, namentlich die Introduktion etwas schwer verständlich macht.« Döring ] Adam Döring
Stuttgart ] Aufführung bisher noch nicht verzeichnet bei: www.kleist.org/db/heinrich_von_kleist_auf_dem_theater.php

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.167 Sekunden
Powered by Kunena Forum